DVG Bundessiegerprüfung im Rally Obedience

Am 6. und 7. Mai 2017 hat auf der Windhundrennbahn in Gelsenkirchen die DVG Bundessiegerprüfung im Rally Obedience stattgefunden.

Ich hatte mich mit meinen beiden Hündinnen April und Moe dafür qualifiziert, und durch unsere guten Turnierergebnisse habe ich tatsächlich für meine Hündin April einen Startplatz in der Klasse 2 erhalten. Damit ist für mich der große Traum in Erfüllung gegangen, einmal auf so einer großen Hundesportveranstaltung als Teilnehmerin dabei sein zu können. Meine Hündin Moe wurde auf die Warteliste gesetzt. Das fand ich aber nicht so schlimm, denn Moe ist noch jung, und mit ihr versuche ich einfach im nächsten Jahr erneut mein Glück.

Meine Hündin April und ich sind unser Turnier in der Klasse 2, das am Samstag gerichtet wurde, völlig ohne Stress, ganz entspannt und mit einer super guten Laune  gelaufen. Dafür wurden wir von der Richterin Jutta Scholl mit einem „Vorzüglich“ und sagenhaften 92 Punkten bewertet. Diese Punktzahl reichte uns, um auf den 14. Platz von 60 Startern in der Klasse 2 zu kommen.

Wow! Was für ein Ergebnis! Ich bin wahnsinnig stolz auf meine April, und ich freue mich immer noch total über diesen schönen Erfolg.

April BSP

DVG BSP RO 2017

plakat_dvg_bsp_ro_2017_

Am 6. und 7. Mai 2017 findet die diesjährige DVG Bundessiegerprüfung im Rally Obedience statt. Wer an dieser Veranstaltung teilnehmen will, der musste sich innerhalb eines Jahres durch die Teilnahme an Rally Obedience Turnieren dafür qualifizieren. Die drei besten Turnierergebnisse eines jeden Mensch/Hund-Teams mussten bei der Bewerbung um einen Startplatz auf der BSP eingereicht werden. Dann hieß es abwarten und Nerven behalten.

Ich hatte mich mit meinen beiden Hündinnen April und Moe für eine Teilnahme an der BSP qualifiziert, aber ob die erlaufenen Punkte für einen Startplatz ausreichten, das wusste ich natürlich nicht. In jeder der fünf Klassen stehen nur 60 Startplätze für die einzelnen Teams zur Verfügung. Das ist nicht viel, wenn man bedenkt, dass sich bundesweit die Hundesportler für eine Teilnahme an dieser bedeutenden Prüfung bewerben können.

Gestern haben wir dann endlich unser Ergebnis per Email mitgeteilt bekommen. Mit meiner Hündin April habe ich einen Startplatz in unserer Klasse 2 zugeteilt bekommen – meine Freude darüber war riesengroß. Einmal auf so einem großen Event starten zu dürfen, das war schon immer mein Traum gewesen.

Mit meiner Hündin Moe bin ich leider nur auf der Warteliste gelandet. Aber das ist auch nicht weiter schlimm. Meine Moe ist noch so jung, die kann noch auf vielen Turnieren laufen. Mit ihr werde ich einfach im nächsten Jahr einen erneuten Versuch starten.

Nun freue ich mich erst einmal auf die Teilnahme an der BSP mit meiner Hündin April. Ich hoffe, wir werden eine schöne Zeit und ganz viel Spaß an diesem Wochenende miteinander haben.

Dogfrisbee im Winter

Heute hatten wir wieder strahlend blauen Himmel und die Sonne schien, genau so wie in den vergangenen Tagen auch. Draußen herrschten eisige Temperaturen mit minus 5,5 Grad, doch ein Hundespaziergang muss sein, darauf bestehen unsere Vierbeiner. Bei dem „schönen“ Wetter hatte ich aber Lust auf mehr, auf ein bisschen sportliche Betätigung. Vielleicht würde mir dann schneller warm werden, und die Hunde hätten auch mehr Spaß als auf einem reinen Hundespaziergang.

Also habe ich meine Frisbeescheibe für den Winter eingepackt, um mit Moe ein bisschen Dogfrisbee zu spielen. Moe ist, genau wie ihre Oma Grace, mit Begeisterung beim Discdogging dabei. Sie hat ein sehr gutes Auge für den Flug der Scheibe, sie springt und fängt sehr sicher und bringt die Frisbeescheibe immer wieder gerne zu mir zurück. Schneebedeckte Wiesen und Felder zum Discdogging haben wir im Moment ja genug um uns herum, und so stand unserem sportlichen Wintervergnügen nichts mehr im Weg.

Für die kalte Jahreszeit habe ich mir die Hyperflite Frostbite gekauft. Die Frisbeescheibe hat einen Durchmesser von ca. 22,3 cm, wiegt etwa 105 g und ist in der Farbe orange erhältlich. Die Frostbite ist aus einem etwas weicheren Material, mit dem es sich bei niedrigen Temperaturen gut spielen lässt, ohne dass die Scheibe reißt. Das könnte sonst beim Spiel zu Verletzungen an der empfindlichen Hundeschnauze führen. Ansonsten hat die Frostbite die gleichen guten Flugeigenschaften wie die Hyperflite Competition Standard auch. Die Competition Standard ist eine der Frisbeescheiben, mit der wir üblicherweise immer spielen, und mit der ich sehr zufrieden bin.

Warm angezogen und perfekt ausgerüstet ging es dann los zum Discdogging, und wir hatten einen riesigen Spaß dabei.

frostbite

Dogscooter

Schon seit langem interessieren wir uns für das Fahren mit dem Tretroller, genauer gesagt mit dem Dogscooter. Wir wussten bislang nur nicht, wo wir mit unseren Hunden Dogscooter fahren sollten, denn außerhalb unseres Wohnortes und im angrenzenden Umland gibt es häufig hügelige Schotterwege mit teilweise recht starken Steigungen bzw. steilem Gefälle. Und das finden wir zum Dogscooter fahren nicht so optimal, jedenfalls nicht für Fahranfänger.

Ich bin auf der Suche nach einem Ausgleichssport für unsere Hunde, denn seit etwa zwei Jahre trainieren wir regelmäßig mehrmals in der Woche Rally Obedience und fahren zweimal im Monat auf ein Turnier. Wir alle, Zwei- und Vierbeiner, haben viel Spaß dabei, und unsere Hunde, die immer wieder neue Kommandos und Übungen erlernen müssen, sind kopfmäßig gut ausgelastet. Nebenbei beschäftigen wir uns zu Hause spielerisch mit dem Cavaletti-Training für Hunde, manchmal gibt´s ein paar Fun-Übungen mit dem Balance-Kissen oder wir spielen Findlingssuche. Bei all diesen Beschäftigungen werden unsere Hunde überwiegend geistig gefordert. Doch mir ist es schon immer wichtig gewesen, dass unsere Cattle Dogs als Ausdauertraber sich auch körperlich auspowern können. Aus diesem Grund nehmen wir die Hunde viel und gerne am Fahrrad mit.

Bei einem unserer langen Hundespaziergänge an diesem Wochenende sind wir auf ein, für uns, optimales Hundeauslaufgebiet gestoßen; schnell mit dem Auto erreichbar, d.h. nur ca. 10 km von unserem Wohnort entfernt, eine sehr weitläufige Landschaft mit vielen gut angelegten Wegen, weite Sicht, wenige, mässige Steigungen, selten mal ein anderer Hundespaziergänger. Unsere Hunde können dort ungestört spielen und toben, ohne dass wir ständig auf fremde Vierbeiner achten müssen.  Da kam uns die Idee, dass man bestimmt auch super mit einem Roller, also mit einem Dogscooter unterwegs sein könnte.

Wieder zu Hause angekommen, haben wir sofort mit der Recherche im Internet begonnen. Wir sind auch relativ schnell fündig geworden, denn angeblich liegt die Teamsportart Dogscooting derzeit voll im Trend. Auf den entsprechenden Internetseiten wird für den Hundeführer das Fahren mit dem Roller als schonend und gesund beschrieben. Es ist viel gelenkschonender als Fahrrad fahren, verbraucht aber gleichzeitig mehr Energie. Damit das Dogscooting auch für den Hund gesund bleibt, gibt es  das passende Zubehör zum Dogscooter sowie geeignete Zuggeschirre, denn Dogscooting gehört zum Zughundesport.

Viele interessante und nützliche Informationen zum Thema Dogscooter findet Ihr hier:

Nachdem wir uns unzählige Videofilme über Dogscooting angeschaut haben, sind wir uns ganz sicher, wir wollen mit unseren Hunden Zughundesport machen; man hat so viel Spaß dabei!

Wir werden demnächst einen Händler in unserer Nähe aufsuchen und werden uns dort ausführlich beraten lassen. Wir werden uns die vielen verschiedenen Dogscooter, die es auf dem Markt gibt, anschauen und natürlich auch testen und zur Probe fahren. Denn der Preis für so einen Tretroller ist nicht ganz billig, und da wollen wir keinen Fehler machen.

Vielleicht fahrt Ihr ja auch Dogscooter mit eurem Hund und möchtet darüber berichten?

Popcorn für meine Hunde

Unser Testbericht für euch.

Bei meinem letzten Besuch auf einer Rassehundeausstellung bin ich mal wieder durch die zahlreichen Industriestände gegangen auf der Suche nach den ultimativen Leckerchen für unsere Hunde beim Rally Obedience Training. Sie sollten nicht zu groß sein, da ich meine Leckerchen während des Trainings gerne stets griffbereit in den Jacken- bzw. Westen-taschen aufbewahre, und da müssen viele Leckerchen reinpassen. Sie sollten aber auch nicht zu klein sein, damit mir meine gierigen Hunde beim Belohnen nicht in die Finger beißen. Außerdem sollten die Leckerchen fettfrei und trocken sein, denn es gibt nichts Schlimmeres als die weithin sichtbaren, dunklen Fettflecken am unteren Rand der Jackentaschen. Und krümeln sollten sie auch nicht, d.h. sie sollten von der Konsistenz schon etwas fester und nicht zu weich sein. Ach ja, und die Leckerchen sollten auch nicht zu viele Kalorien haben, damit ich den teilweise hohen Verbrauch an den Trainingstagen nicht wieder von der abendlichen Futterration abziehen muss.

An einem Stand bin ich dann fündig geworden; dort wurde LandSnack Dog Popcorn mit Leber angeboten. Popcorn für Hunde – das hatte ich vorher noch nie gesehen. In einer kleinen Porzellanschale lagen einige Popcornhappen zum Probieren bereit. Ich fragte die Standbetreiber, wonach das Popcorn schmeckt, denn durch ihre weiße Farbe sahen die rundlichen Bröckchen ziemlich geschmacklos aus. Man antwortete mir, dass das Popcorn mit Lebergeschmack wäre, und dass Hunde es lieben würden. Ich probierte ein kleines Stückchen Popcorn selbst, aber das Leberwurstaroma habe ich jetzt nicht herausgeschmeckt. Ich fand es sogar ziemlich fad im Geschmack, und geruchlos war das Popcorn auch. Doch ich wollte den neuen Snack gerne bei unseren Hunden testen, vielleicht würde er ihnen schmecken. Auf jeden Fall wäre es mal wieder eine Abwechslung in der Belohnung. Also kaufte ich eine der kleinen wiederverschliessbaren Plastiktüten (Inhalt 100g) mit LandSnack Dog Popcorn zum Messepreis von 2,- Euro.

Und was soll ich sagen? Natürlich lieben unsere Hunde das Popcorn. Das habe ich aber auch gar nicht anders erwartet. Hauptsache essbar, egal was – das scheint das Motto bei den Cattle Dogs zu sein.

Als Trainingsleckerchen, z.B. beim Clickern, finde ich das Hundepopcorn für mich nicht so geeignet. Die Popcornhappen sind zwar fettfrei und trocken und von fester Konsistenz, genau so, wie ich es mag; aber sie sind als ständige Belohnung beim Training einfach zu groß. Die Hunde sind zu lange mit Kauen beschäftigt und können die Belohnung nicht gleich hinunterschlucken. Außerdem passen durch die Größe der einzelnen Bröckchen mengenmäßig doch nicht so viele Leckerchen in meine Tasche, wie ich sie beim Training immer verbrauche.

Aber als kleine Belohnung für zwischendurch ist das LandSnack Dog Popcorn mit Leber durchaus eine willkommene Abwechslung und wird, zumindest von meinen Testessern, sehr gerne angenommen. Man darf jedoch auf keinen Fall vergessen, dass es sich bei dem Popcorn für Hunde nur um ein Ergänzungsfuttermittel handelt, es ersetzt nicht das normale Vollwert-Hundefutter.

Nachfolgend könnt Ihr die Produktbeschreibung laut der Herstellerangaben lesen:

  • Das LandSnack Dog Popcorn mit Lebergeschmack ist ein zuckerfreies Ergänzungsfuttermittel für Hunde, d.h. es ist für Diabetiker geeignet.
  • Die leichten Happen enthalten weniger als 1% Fett und sind deshalb besonders kalorienarm.
  • Das Popcorn für Hunde ist glutenfrei (ohne Weizen) und kann daher auch an Allergiker verfüttert werden.

Zusammensetzung:

vorgekochter, glutenfreier USA-Langkornreis 99,0 % – Geflügelleberextrakt 1,0 %

Analytische Bestandteile:

Protein 8,0 %; Fettgehalt 0,8 %; Rohasche 1,3 %; Rohfaser 0,7 %; Feuchtigkeit 9,5 %

Fütterungsempfehlung:

Nach Belieben zwischen 5 und 20 Happen pro Tag (3 Happen sind ca. 1 g). Frisches Trinkwasser sollte stets bereitstehen. Bitte kühl und trocken lagern.

popcorn-i

 

 

Rally Obedience Turniere

ROT 27.08.2016 Paderborn Moe.jpg

(Foto: Hawk´s Forest Early April Morning a.k.a. Moe nach einem erfolgreich bestandenen Turnier im letzten Sommer)

Heute ist der 1. Januar 2017, der erste Tag im neuen Jahr, und ich sitze erwartungsvoll an meinem Computer und plane meine Turniertermine im Rally Obedience für 2017. Was wird uns dieses Jahr im Hundesport bringen? Wieviele der begehrten doch auch stark begrenzten Startplätze können wir für uns sichern? Mit dem Portal „Rally Obedience just for fun“ von Angelika Just habe ich einen sehr umfangreichen Terminkalender an der Hand, in dem die Turniertermine in chronologischer Reihenfolge aufgeführt werden. In der Tabelle sind das jeweilige Turnierdatum mit dem entsprechenden Meldebeginn, der veranstaltende Verein mit dem Ansprechpartner und der E-Mail-Adresse und der vorgesehene Richter eingetragen.

Vor Ende Februar/Anfang März melde ich in der Regel keine Turniere, da wir im Dezember, bedingt durch die vielen Termine in der Advents- und Weihnachtszeit, eine kleine Trainingspause einlegen und dann meistens erst wieder im Januar ernsthaft mit dem Rally Obedience Training beginnen. Im Winter macht uns leider oft das kalte und/oder schlechte Wetter zu schaffen, so dass wir manchmal unseren „inneren Schweinehund“ überwinden müssen, um trotzdem zu trainieren. Eine kleine Halle wäre toll, wo wir unabhängig vom Wetter und von der Jahreszeit jederzeit trainieren könnten!

Ich berücksichtige auch die Entfernung zum Turnierort, d.h. unsere maximale Entfernung, die wir bereit sind, für ein Turnier zu fahren, liegt bei 200 km eine Strecke. Wobei ich im Winter gerne auch lieber etwas weniger weit fahre. Inzwischen gibt es einige Hundesportvereine, in denen wir bereits schon öfter an einem Rally Obedience Turnier teilgenommen haben, und es ist immer wieder schön, dort auf bekannte Gesichter zu treffen. Aber wir fahren auch gerne zu Vereinen, bei denen wir noch nicht zu Gast gewesen sind und freuen uns, neue begeisterte Hundesportler kennenzulernen.

Im vergangenen Jahr 2016 sind wir von Ende Februar bis einschließlich November zweimal im Monat zu einem Turnier gefahren, und das mit jeweils drei Hunden. Es hat uns allen riesigen Spaß gemacht, und erfolgreich sind wir dabei auch noch gewesen. Wir haben mit allen drei Hunden die Qualifikation für die höchste Klasse im Rally Obedience erreicht, die Klasse 3. Und wir haben mit allen drei Hunden die Qualifikation für die DVG – Bundessiegerprüfung im Rally Obedience erlangt. Jetzt hoffen wir natürlich auch, dass wir mit unseren Hunden wenigstens einen der begehrten Startplätze für die Bundessiegerprüfung erhalten werden. Warten wir´s ab – unsere Daumen und Pfoten sind gedrückt.